David's Blog

JA!

Eduardo und ich hatte einen Termin, um surreale Porträts mit dem Vollmond zu machen.
Es gab einige Herausforderungen!
Auf dem Weg zu ihm fing ein Gewitter an.
Mir ist aufgefallen, dass ich meine Speicherkarte für die Kamera in meinem Computer liegen ließ.
Es gab keinen Mond. Die ganze Zeit, kein Mond! Er war von Wolken bedeckt.
Dann fing es an zu regnen.
Oft hatte ich Gedanken einfach aufzuhören.
Aber nein! Ich habe ja zu den Herausforderungen gesagt.
Ich kaufte mir eine Speicherkarte, benutzte ein Sonnenschutz vom Auto, um meine Kamera vom Regen zu bedecken.
Wir sind an verschiedene Orte gegangen.
Wir kämpften mit den Gedanke einfach, aufzugeben oder Kompromisse wie "Morgen machen wir es" zu machen.
Diese Gedanken hatte ich schon viele Male während des Shootings. Aber ich habe mir gesagt: JA!

F... DICH - DANKE!

Schaufenster, Schaufensterpuppen, sexy Unterwäsche & jemand, der gerade etwas mit den Schaufensterpuppen macht: Ich liebe dieses Setup!
Ich fotografierte die Schaufensterpuppen, als mir ein junges Mädchen (das dort arbeitete) den Mittelfinger mit einem wütenden Gesicht zeigte.

Ich lachte so hart, dass die folgenden Bilder alle verschwommen waren.
Während ich lachte, überprüfte ich, ob a diesen schönen Moment eingefangen habe.
Ja, ich habe es geschafft!
Ich habe dem Mädchen auch einen Finger gezeigt, aber den Daumen und sagte: Danke!

Danach habe ich mich inspirieren lassen:
Wenn die Leute mich in Zukunft provozieren wollen, mich kritisieren, Spiele spielen, versuchen mich eifersüchtig zu machen oder mit mir zu streiten beginnen:
Ich werde lächeln und in mir selbst werde ich sagen: Danke, ich will nicht deine negative Energie in meinem System.

Und ich werde einfach weiter gehen.

SURREALE PORTRÄTS

Surrealismus. Was ist das? Und warum nennen die Leute etwas surreal?

Liz und ich Sprachen darüber in einer surrealen Kunstausstellung.
"Das ist seltsam" sagen die Leute über Dinge, die nicht gewöhnlich sind.
Aber eigentlich sind sie nicht seltsam. Stell dir vor, wenn es mehr von diesen seltsamen Dingen gäbe, dann würden die gewöhnlichen Objekte seltsam werden.
Überall auf der Welt haben wir mehr oder weniger den gleichen Stil der Dinge.
Aber stell dir ein Land vor, das fast nichts von "unsere Welt" hat.
Menschen aus diesem Land, die unser "gewöhnliches" Land besuchen, wären völlig verwirrt über die Menge an Surrealismus.
Ich bin zum Surrealismus angezogen. Er ist erfrischend und anregend für den Verstand.

Ein neues Projekt ist geboren: surreale Porträts.​

AUTHENTISCHER MOMENT

Heute wurde meine Aufmerksamkeit auf diesen jungen und Mädchen gelenkt. Sie umarmten sich sehr lange.
Dann sprachen sie, während der junge die ganze Zeit die Hände auf das Mädchen hatte. Umarmen, reden und wieder umarmen.
Ich konnte nicht herausfinden, ob es eine Umarmung des Ausdrucks von Liebe oder Unterstützung war. Vielleicht passierte etwas Schlimmes.
Ich habe Sie lange beobachtet. Ich war fasziniert von der starken Emotion. Es war so authentisch.
Sie kümmerten sich nicht darum, wer zuschaute oder sie fotografierte.
Das Mädchen hatte nicht Ihre Hände auf ihn.

Was war hier los?

NUMMER 1

Ich habe viel nachgedacht: Was ist die Nummer 1 Zutat, die ein Porträt großartig macht?
Es gibt viele Zutaten: Licht, Schatten, Lage, Hintergrund, Kameraeinstellungen, das richtige Objektiv, Kreativität und eine gute Verbindung zum Modell.
Alle sind wichtig. 

Aber.

Welche ist die Nummer eins?
Für mich ist die Zutat Nummer 1 für ein tolles Porträt:
Authentizität! Der Moment, in dem die Mauer unten ist, wo man "verloren in Gedanken" ist, nicht an die Kamera denkt, mit einer echten Emotion.
Deshalb mag ich keine Porträts, wo man lächelt. Ein Lächeln ist wie eine Mauer. Eine Ausnahme: Wenn das Lächeln natürlich ist, dann ist es in Ordnung.

Weißt du, was ich meine?

Wir laufen alle mit Mauern umher. Ich höre jemanden schreien: "Nein, nicht ich". OK, es gibt Ausnahmen. Aber ich glaube, wir gehen alle mit Mauern umher, einige mit größeren - und einige mit kleineren.
Für meinen Geschmack kann man alle anderen Zutaten opfern, solange man mit dem Modell einen authentischen, echten Moment erwischt.
Es gibt so viele schöne Porträtfotos. Alles ist perfekt, aber die eine Zutat fehlt: Authentizität.
Und ich habe mich auch schuldig gemacht. Die meisten meiner Porträts haben diese fehlende Zutat. Weil mir das nicht bewusst war.

Darauf will ich mich mehr konzentrieren - den authentischen Moment zu fangen.​

FANTASIE

".. die Bildung von mentalen Bildern oder Konzepten, was den Sinnen eigentlich nicht gegenwärtig ist."

Bei meinem Mittagsspaziergang in meiner Wohngegend fing ich an zu lachen als ich diesen Kegel sah.
Als ich es fotografierte kam der Sicherheitsmann und fragte, warum ich dort fotografiere.
Ich sagte ihm "Schau selber!"
Es dauerte eine Sekunde, aber er fing auch an zu lachen und schoss auch ein Bild.
Ich habe mir ein Bild von ihm gemacht, wie er es fotografierte - für den Beweis, dass ich nicht der einzigste bin, der das sieht.
Wie kann man das nicht sehen?
Stell dir vor, wie dieser Kegel am späten Nachmittag aussah!

Mexiko, ich liebe dich! - Jeden Tag bringst du mich zum Lachen. Gracias!

URLAUB

Heute wurde ich zum Fliegen eingeladen. Also packte ich meinen Koffer und Reisepass.
UBER angerufen und ab zum Flughafen.
Als ich ankam, erkannte ich, dass ich nirgendwo hin fliegen werde.....

Aber ich:

-hatte einen ausgezeichnetes BBQ
-tolle Gespräche
-eine neue Freundin im UBER kennengelernt
-bekam eine schöne Bräune (und rote Nase)
-habe neue Dinge über das Fliegen gelernt

Ich habe die Stadt nicht verlassen, aber es fühlte sich an wie Urlaub!

Danke!​

DANKE

Vor langer Zeit habe ich ein dunkles Kapitel meines Lebens geschlossen. Ein Kapitel voller Drama, Schmerz, Zerstörung und "keine Zukunft". 

Nach dem Abschluss dieses Kapitels ziehte ich mich zurück. Bis mir mein Vater eine kleine Kompaktkamera geschenkt hat.
Dieser Moment veränderte die Geschichte, meine Geschichte.
Ich wurde neugierig auf das Leben. Ich ging hinaus, um die Schönheit um mich herum zu sehen. Durch die Fotografie lernte ich, aufmerksamer zu sein,
die Vergangenheit hinter mir zu lassen und sich auf den Moment zu konzentrieren.
Auch die Kamera führte mich dahin wo die Action ist. Ich fühlte mich so lebendig!
Die Fotografie hat mich mit interessanten Menschen auf der ganzen Welt verbunden.
Ich möchte die Fotografen, die ich auf meiner Reise kennengelernt haben, diesen Beitrag widmen.

Vielen Dank für all die schönen Momente, gemeinsamen Foto-Spaziergänge und gemeinsamer Jagdt nach Motiven,
über das Leben und technisches Zeug sprechen, sich gegenseitig inspirieren und herausfordern.
Du spielst eine Rolle auf meiner Reise. Du bist in meinen Fotos und in meinem Herzen.

Danke.

NONKONFORMIST

Wörterbuch: "eine Person, die sich weigert, sich anzupassen: zu etablierten Bräuchen, Haltungen oder Ideen."
Das System will, dass die Leute nicht aus der Reihe tanzen. Die Leute die folgen, sind keine Gefahr und leichter zu kontrollieren.
Die Programmierung funktioniert. Die Leute fallen nicht auf, folgen Trends, geben kein Wiederstand und machen mit, um ein Teil davon zu sein.
Was ist mit denen passiert, die gegen Trends gehen und ihre eigenen Gedanken denken? Genau!
Schau dir die Bilder an! Wohin ging deine Fokus? Zu den "Followers" oder dem Einzelgänger?
Es ist schaut gut aus, gegen den Strom zu gehen.
Als ich diesen Artikel schrieb, erkannte ich, dass das eine nicht ohne dem anderen existiert.
Damit der Einzelgänger scheint, brauchen wir also "Followers".

Aber ein paar mehr Einzelgänger würden nicht schaden, oder?​

FOTOGRAF

"Jedes Foto, das jemand macht, ist auch eine Art Selbstporträt, das ihn reflektiert,
denn jedes Foto enthält Informationen über die Person, die es gemacht hat.
Seine visuellen Inhalte repräsentieren metaphorisch das, was den Augen des Fotografen wichtig genug
in diesem Moment war, um es dauerhaft festzuhalten.
Auch wenn er sich vielleicht nicht selbst in diesem Bild befindet,
Jede Entscheidung, wo, wann, wer, wie, und warum er ein Foto macht -
sagt so viel über seinen Entwickler wie über das Thema, das auf Film aufgenommen wird."​

NICHT LESEN!

Wie fühlst du dich, wenn du einen Knopf siehst und es steht darauf: "Nicht berühren"?

Gibt ein "NEIN!" nicht dir ein Gefühl für ein "JA"?
Als ich beim spazieren durch die Stadt dieses Zeichen entdeckte, spürte ich einen starken Drang, ein Foto zu machen!
Ohne das Schild hätte wahrscheinlich dort nicht fotografiert.
Ich habe nichts falsch gemacht. Das Gesetz sagt, dass man in der Öffentlichkeit fotografieren kann.
Als ich dieses Bild schoss, war ich auf der Straße, also völlig legal.
Nachdem ich das Bild gemacht hatte, dachte ich:
"Vielleicht tut der Laden, der die Kleider verkauft, es mit Absicht!"
Mit Absicht? Ja! Vielleicht wissen sie von der "Reverse Psychology".
Oder vielleicht auch nicht. Es könnte aber als Strategie genutzt werden, um die Menschen dazu zu bringen,
Fotos vom Laden zu machen und es mit anderen zu teilen.

Ich bin sicher, dass diese Technik im Marketing verwendet wird!​

LOSLASSEN

Als Fotograf jage ich Motive. Herumlaufen, sehr wachsam sein, während man den Finger auf dem Auslöse-Knopf der Kamera hat.
An diesem Tag verlangsamten mich die mexikanische Sonne und die vielen Stunden des Gehens. Ich trank einen Energy-Drink, um meine Batterien aufzuladen.
Es hat nicht funktioniert. Ich wollte aufhören, aber auch ich habe nicht "Fische gefangen" um zufrieden zu sein.
Also suchte ich nach einer guten Mischung aus Hintergrund, Licht und Schatten.
Ich habe einen perfektes Setup gefunden! Also stand ich einfach da und wartete darauf, dass die Leute in mein Setup betreten.
Keine Notwendigkeit, sich zu bewegen und Motive zu jagen. Die Motive kamen zu mir!

Das gilt auch für andere Bereiche im Leben. Manchmal muss man jagen. Aber es gibt Zeiten, wo du einfach schaust wo du "zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle" sein kannst.
Suche die Gelegenheit und sei geduldig!

ERWARTUNG

Als Fotograf muss man Momente sehen, bevor sie passieren.

Nein, ein Fotograf kann nicht in die Zukunft sehen.
Aber mit der Übung kann man die Chancen für einen großartigen Moment voraussehen.
Ich sah diesen Mann mit den Doughnuts, der auf grün gewartet hat.
Ich war direkt hinter ihm. Alleine schon so mit dem Mann, der da stand, war es schon ein tolles Setup (für meinen Geschmack).
Aber ich hatte etwas mehr erwartet. Also wartete ich geduldig.
Und "Zack" er drehte sich um. Man kann sich nicht vorstellen, wie glücklich ich war. Er schaute direkt in meine Kamera.
Ich habe eine große Möglichkeit gesehen und mehr erwartet.
Kann es sein, dass unsere Erwartungen, wenn wir etwas (gutes oder schlechtes) erwarten, unsere Umgebung beeinflussen?

Ich möchte das gerne glauben.
Und
Stets aufmerksam sein, was ich denke und erwarte.​

MEDITATION

Hast du es schon einmal probiert? Wow!

So einfach und effektiv!
Warum habe ich nicht auf all die Hippies gehört, die mich versucht haben zu überzeugen?

Erleuchtung:
Auf meiner Reise als Fotograf habe ich die Idee von "Selbst-Porträts" noch nie gemocht.

Aber

Ich weiß, was für eine große Wirkung Fotografie auf mein Leben hatte.
Also möchte ich alle Arten von Fotografie ausprobieren und sehen wohin mich die Reise als nächstes führt.

SICHTWEISE

Mit dem richtigen Winkel können langweilige gewöhnliche Momente interessant aussehen.
Im Laufe der Jahre als Fotograf habe ich gelernt, dass es nicht nur "EINE"-Version gibt.
Eine Situation, ein Problem kann anders sein, als es uns zuerst erscheint.
Wir sind es gewohnt, (durch Erfahrung) unsere Vorstellungen zu glauben. Aber können wir falsch liegen?
Ja! Wir geben es nicht gerne zu, aber ja, wir können uns über ein Gefühl oder einen Eindruck irren.
Bedeutet das, an allem zu zweifeln? Nein, lass uns nicht paranoid werden!
Das bedeutet, dass alles verschiedene Versionen hat.
Zum Beispiel: "Confirmation Bias" (Psychologie).
Wenn wir etwas glauben, suchen wir nach allen Beweisen, die unseren Glauben bestätigen.
Aber wir lassen die Beweise aus, die das Gegenteil beweisen könnten.
Um also auf der sicheren Seite zu sein, sollten wir Beweise sammeln, die unseren Glauben bestätigen UND Beweise, die dagegen sprechen.
Und dann ein Urteil Fällen.
Ich glaube, ich habe meinen Punkt vermittelt oder nicht?
OK, um sicher zu sein, schauen wir uns ein Beispiel an:
Wenn du glaubst, dass dein Partner untreu ist. Schaue nicht nur nach den Anzeichen, die deinen Glauben bestätigen.
Schaue auch nach Anzeichen, die zeigen, dass dein Partner treu ist.
Was auch immer die Wahrheit ist (Du wirst es wahrscheinlich nie wissen), solltest du lieber den positiven Aspekten mehr Raum schenken und dementsprechend handeln.
Es ist besser, falsch zu liegen, bei einer positiven Vermutung als und falsch zu liegen bei einer negativen Vermutung.
Deine Überzeugungen beeinflussen sehr dein Handeln.

Sichtweise.​

GEWOHNHEITEN

Wo ich lebe, gibt es nicht viel Inspirationen für Fotos. Langweilig. 

Das habe ich mir gedacht. Aber dann erkannte ich, dass, wenn ich bewusster bin und nicht auf "Auto-Pilot" bei meiner Routine bin
(tägliche Spaziergänge rund um meine Nachbarschaft), dann sehe ich mehr.
Gewohnheiten. Die Wege, die wir gehen/fahren oder die Menschen, die wir regelmäßig sehen, werden flach.
Wir sind an sie gewöhnt. Unser Gehirn ist faul, deshalb bildet es Gewohnheiten um Energie zu sparen.

Wach auf! Sei mehr aufmerksam bei deiner täglichen Routine.

WENIGER IST MEHR

Sehr attraktiv. In vielen Bereichen. Auch in der Kommunikation. Nicht viele Worte nötig. Wo in deinem Leben kannst du weniger verwenden?

GEGENWÄRTIG SEIN

Wir alle haben diesen Begriff gehört. In der Vergangenheit habe ich es mit Meditation in Verbindung gebracht, was für mich nicht interessant war.
Aber ich hörte dieses Wort immer wieder und bemerkte nicht, dass ich es seit Jahren so mache!
Jedes Mal, wenn ich fotografieren ging, war ich gegenwärtig, ohne es zu wissen.
Wir alle haben den ganzen Tag Gedanken. Rund 60000 Gedanken an einem Tag!
Und meistens geht es bei diesen Gedanken um gestern und morgen. Und das ist uns nicht bewusst!
Wenn ich fotografiere, dann ist mein Kopf leer. Ich denke weder an gestern noch an morgen.
Ich bin voll dabei. Und es ist intensiv. Auch fühle ich mich während und nach dem Fotografieren entspannter und glücklicher.
Es ist seht intensive seine volle Aufmerksamkeit in die Gegenwart zu geben.
Wie viele Menschen laufen jeden Tag wie Zombies umher? Mit den Gedanken ganz woanders?
Wir erleben die Gegenwart nicht! Vergangenheit und Zukunft gibt es nicht! Aber trotzdem sind wir so mit denen beschäftigt.
Wie kann man die Gegenwart ohne Meditation erleben? Einfach! Jetzt gerade wo du bist, schaue nach all den Gegenständen die rot sind.
Schau! Du wirst plötzlich so viele rote Sachen sehen! Versuche es!
Oder bist du mit deinen Gedanken mit der "Zeit" beschäftigt, die es nicht gibt?
Versuch es! Wie fühlte es sich an, gegenwärtig zu sein? Hast du dabei an gestern oder morgen gedacht?​

GEDANKEN

Heute habe ich diesen Mann gesehen und mein Handy sehr schnell herausgezogen.
Was mir in diesem Moment gefiel, war sein Hemd, das fast der Farbe des Busses entspricht.
Plus die Spiegelung. Dieser Moment hat mich so glücklich gemacht.
Ich habe das Bild bekommen, das ich wollte!
Nachdem ich das Bild gemacht hatte, setzte ich mich mit etwas Eis hin und erkannte,
wie viel Freude mir die Fotografie über die Jahre beschert hat.
Mehr als alles andere.
Diese Erkenntnis ist auch ein Vorteil der Fotografie. Wenn du im Laufe der Zeit immer wieder viele Fotos machen,
wirst du immer aufmerksamer mit deiner Umgebung und mit dir selbst.