David's Blog

NONKONFORMIST

Wörterbuch: "eine Person, die sich weigert, sich anzupassen: zu etablierten Bräuchen, Haltungen oder Ideen."
Das System will, dass die Leute nicht aus der Reihe tanzen. Die Leute die folgen, sind keine Gefahr und leichter zu kontrollieren.
Die Programmierung funktioniert. Die Leute fallen nicht auf, folgen Trends, geben kein Wiederstand und machen mit, um ein Teil davon zu sein.
Was ist mit denen passiert, die gegen Trends gehen und ihre eigenen Gedanken denken? Genau!
Schau dir die Bilder an! Wohin ging deine Fokus? Zu den "Followers" oder dem Einzelgänger?
Es ist schaut gut aus, gegen den Strom zu gehen.
Als ich diesen Artikel schrieb, erkannte ich, dass das eine nicht ohne dem anderen existiert.
Damit der Einzelgänger scheint, brauchen wir also "Followers".

Aber ein paar mehr Einzelgänger würden nicht schaden, oder?​

FOTOGRAF

"Jedes Foto, das jemand macht, ist auch eine Art Selbstporträt, das ihn reflektiert,
denn jedes Foto enthält Informationen über die Person, die es gemacht hat.
Seine visuellen Inhalte repräsentieren metaphorisch das, was den Augen des Fotografen wichtig genug
in diesem Moment war, um es dauerhaft festzuhalten.
Auch wenn er sich vielleicht nicht selbst in diesem Bild befindet,
Jede Entscheidung, wo, wann, wer, wie, und warum er ein Foto macht -
sagt so viel über seinen Entwickler wie über das Thema, das auf Film aufgenommen wird."​

NICHT LESEN!

Wie fühlst du dich, wenn du einen Knopf siehst und es steht darauf: "Nicht berühren"?

Gibt ein "NEIN!" nicht dir ein Gefühl für ein "JA"?
Als ich beim spazieren durch die Stadt dieses Zeichen entdeckte, spürte ich einen starken Drang, ein Foto zu machen!
Ohne das Schild hätte wahrscheinlich dort nicht fotografiert.
Ich habe nichts falsch gemacht. Das Gesetz sagt, dass man in der Öffentlichkeit fotografieren kann.
Als ich dieses Bild schoss, war ich auf der Straße, also völlig legal.
Nachdem ich das Bild gemacht hatte, dachte ich:
"Vielleicht tut der Laden, der die Kleider verkauft, es mit Absicht!"
Mit Absicht? Ja! Vielleicht wissen sie von der "Reverse Psychology".
Oder vielleicht auch nicht. Es könnte aber als Strategie genutzt werden, um die Menschen dazu zu bringen,
Fotos vom Laden zu machen und es mit anderen zu teilen.

Ich bin sicher, dass diese Technik im Marketing verwendet wird!​

LOSLASSEN

Als Fotograf jage ich Motive. Herumlaufen, sehr wachsam sein, während man den Finger auf dem Auslöse-Knopf der Kamera hat.
An diesem Tag verlangsamten mich die mexikanische Sonne und die vielen Stunden des Gehens. Ich trank einen Energy-Drink, um meine Batterien aufzuladen.
Es hat nicht funktioniert. Ich wollte aufhören, aber auch ich habe nicht "Fische gefangen" um zufrieden zu sein.
Also suchte ich nach einer guten Mischung aus Hintergrund, Licht und Schatten.
Ich habe einen perfektes Setup gefunden! Also stand ich einfach da und wartete darauf, dass die Leute in mein Setup betreten.
Keine Notwendigkeit, sich zu bewegen und Motive zu jagen. Die Motive kamen zu mir!

Das gilt auch für andere Bereiche im Leben. Manchmal muss man jagen. Aber es gibt Zeiten, wo du einfach schaust wo du "zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle" sein kannst.
Suche die Gelegenheit und sei geduldig!

ERWARTUNG

Als Fotograf muss man Momente sehen, bevor sie passieren.

Nein, ein Fotograf kann nicht in die Zukunft sehen.
Aber mit der Übung kann man die Chancen für einen großartigen Moment voraussehen.
Ich sah diesen Mann mit den Doughnuts, der auf grün gewartet hat.
Ich war direkt hinter ihm. Alleine schon so mit dem Mann, der da stand, war es schon ein tolles Setup (für meinen Geschmack).
Aber ich hatte etwas mehr erwartet. Also wartete ich geduldig.
Und "Zack" er drehte sich um. Man kann sich nicht vorstellen, wie glücklich ich war. Er schaute direkt in meine Kamera.
Ich habe eine große Möglichkeit gesehen und mehr erwartet.
Kann es sein, dass unsere Erwartungen, wenn wir etwas (gutes oder schlechtes) erwarten, unsere Umgebung beeinflussen?

Ich möchte das gerne glauben.
Und
Stets aufmerksam sein, was ich denke und erwarte.​

MEDITATION

Hast du es schon einmal probiert? Wow!

So einfach und effektiv!
Warum habe ich nicht auf all die Hippies gehört, die mich versucht haben zu überzeugen?

Erleuchtung:
Auf meiner Reise als Fotograf habe ich die Idee von "Selbst-Porträts" noch nie gemocht.

Aber

Ich weiß, was für eine große Wirkung Fotografie auf mein Leben hatte.
Also möchte ich alle Arten von Fotografie ausprobieren und sehen wohin mich die Reise als nächstes führt.

SICHTWEISE

Mit dem richtigen Winkel können langweilige gewöhnliche Momente interessant aussehen.
Im Laufe der Jahre als Fotograf habe ich gelernt, dass es nicht nur "EINE"-Version gibt.
Eine Situation, ein Problem kann anders sein, als es uns zuerst erscheint.
Wir sind es gewohnt, (durch Erfahrung) unsere Vorstellungen zu glauben. Aber können wir falsch liegen?
Ja! Wir geben es nicht gerne zu, aber ja, wir können uns über ein Gefühl oder einen Eindruck irren.
Bedeutet das, an allem zu zweifeln? Nein, lass uns nicht paranoid werden!
Das bedeutet, dass alles verschiedene Versionen hat.
Zum Beispiel: "Confirmation Bias" (Psychologie).
Wenn wir etwas glauben, suchen wir nach allen Beweisen, die unseren Glauben bestätigen.
Aber wir lassen die Beweise aus, die das Gegenteil beweisen könnten.
Um also auf der sicheren Seite zu sein, sollten wir Beweise sammeln, die unseren Glauben bestätigen UND Beweise, die dagegen sprechen.
Und dann ein Urteil Fällen.
Ich glaube, ich habe meinen Punkt vermittelt oder nicht?
OK, um sicher zu sein, schauen wir uns ein Beispiel an:
Wenn du glaubst, dass dein Partner untreu ist. Schaue nicht nur nach den Anzeichen, die deinen Glauben bestätigen.
Schaue auch nach Anzeichen, die zeigen, dass dein Partner treu ist.
Was auch immer die Wahrheit ist (Du wirst es wahrscheinlich nie wissen), solltest du lieber den positiven Aspekten mehr Raum schenken und dementsprechend handeln.
Es ist besser, falsch zu liegen, bei einer positiven Vermutung als und falsch zu liegen bei einer negativen Vermutung.
Deine Überzeugungen beeinflussen sehr dein Handeln.

Sichtweise.​

GEWOHNHEITEN

Wo ich lebe, gibt es nicht viel Inspirationen für Fotos. Langweilig. 

Das habe ich mir gedacht. Aber dann erkannte ich, dass, wenn ich bewusster bin und nicht auf "Auto-Pilot" bei meiner Routine bin
(tägliche Spaziergänge rund um meine Nachbarschaft), dann sehe ich mehr.
Gewohnheiten. Die Wege, die wir gehen/fahren oder die Menschen, die wir regelmäßig sehen, werden flach.
Wir sind an sie gewöhnt. Unser Gehirn ist faul, deshalb bildet es Gewohnheiten um Energie zu sparen.

Wach auf! Sei mehr aufmerksam bei deiner täglichen Routine.

WENIGER IST MEHR

Sehr attraktiv. In vielen Bereichen. Auch in der Kommunikation. Nicht viele Worte nötig. Wo in deinem Leben kannst du weniger verwenden?

GEGENWÄRTIG SEIN

Wir alle haben diesen Begriff gehört. In der Vergangenheit habe ich es mit Meditation in Verbindung gebracht, was für mich nicht interessant war.
Aber ich hörte dieses Wort immer wieder und bemerkte nicht, dass ich es seit Jahren so mache!
Jedes Mal, wenn ich fotografieren ging, war ich gegenwärtig, ohne es zu wissen.
Wir alle haben den ganzen Tag Gedanken. Rund 60000 Gedanken an einem Tag!
Und meistens geht es bei diesen Gedanken um gestern und morgen. Und das ist uns nicht bewusst!
Wenn ich fotografiere, dann ist mein Kopf leer. Ich denke weder an gestern noch an morgen.
Ich bin voll dabei. Und es ist intensiv. Auch fühle ich mich während und nach dem Fotografieren entspannter und glücklicher.
Es ist seht intensive seine volle Aufmerksamkeit in die Gegenwart zu geben.
Wie viele Menschen laufen jeden Tag wie Zombies umher? Mit den Gedanken ganz woanders?
Wir erleben die Gegenwart nicht! Vergangenheit und Zukunft gibt es nicht! Aber trotzdem sind wir so mit denen beschäftigt.
Wie kann man die Gegenwart ohne Meditation erleben? Einfach! Jetzt gerade wo du bist, schaue nach all den Gegenständen die rot sind.
Schau! Du wirst plötzlich so viele rote Sachen sehen! Versuche es!
Oder bist du mit deinen Gedanken mit der "Zeit" beschäftigt, die es nicht gibt?
Versuch es! Wie fühlte es sich an, gegenwärtig zu sein? Hast du dabei an gestern oder morgen gedacht?​

GEDANKEN

Heute habe ich diesen Mann gesehen und mein Handy sehr schnell herausgezogen.
Was mir in diesem Moment gefiel, war sein Hemd, das fast der Farbe des Busses entspricht.
Plus die Spiegelung. Dieser Moment hat mich so glücklich gemacht.
Ich habe das Bild bekommen, das ich wollte!
Nachdem ich das Bild gemacht hatte, setzte ich mich mit etwas Eis hin und erkannte,
wie viel Freude mir die Fotografie über die Jahre beschert hat.
Mehr als alles andere.
Diese Erkenntnis ist auch ein Vorteil der Fotografie. Wenn du im Laufe der Zeit immer wieder viele Fotos machen,
wirst du immer aufmerksamer mit deiner Umgebung und mit dir selbst.

SELBSTBEWUSST

Als ich anfing, Fotos von Fremden auf der Straße zu machen, fühlte ich mich nicht wohl dabei. Das war die Zeit, in der die Leute sich ansprachen, nachdem ich sie fotografiert hatte.
Die meisten waren nicht so nett. Es ist aber legal und ich nutze die Bilder nicht um sie in ein schlechtes Licht zu stellen. Also habe ich es immer wieder getan.
Irgendwann habe ich mich sehr wohl dabei gefühlt. Als es mir angenehm war, Fotos von fremden auf der Straße zu machen, hat niemand etwas gesagt!
Ist das nicht interessant?
Das hat mir etwas über Selbstbewusstsein gelehrt! Du kannst viele Bücher lesen, wie man selbstbewusster sein kann. Aber das macht dich nicht selbstbewusster. Auf keinen Fall!
Die einzige Möglichkeit, selbstbewusster zu sein, ist, Dinge zu tun, die nicht angenehm für dich sind. Das macht dich selbstbewusster.
Und die Dinge, die dich in der Vergangenheit nervös gemacht haben, werden dir eines Tages Freude bereiten!
Wovor hast du Angst? Vor Publikum zu sprechen? Was es auch immer ist, tue es. Du wirst dich unwohl fühlen. Aber dieses Gefühl wird aufhören und du wirst es eines Tages genießen!
Für Fotografen: wie gehst du mit Menschen um, die sich bei dir beschweren?
Sei nett! Zeige Sie Ihnen das Bild und erklären denen dein Projekt. Wenn jemand wütend ist: einfach weiterlaufen und nicht reagieren.

SPONTANE PORTRÄTS

Gerade habe ich einen Gedanken über die Porträtfotografie bekommen!

Jeder Mensch hat mehrere Gesichter und Stimmungen. Beispiel: Viele Fotografen machen ein Porträt von dir am gleichen Tag.
Mit jedem Fotografen wirst du anders aussehen! Nicht nur, weil die Fotografen unterschiedliche Stile und Erfahrungen haben.
Vor allem wirst du anders aussehen, wegen der Verbindung zum Fotografen.
Welches Gesicht du in den Porträts siehst, ist gerade das Gesicht (von vielen), das jemand dem Fotografen gezeigt!
Und auch andere bekommen dieses besondere Gesicht zu sehen.

Es ist faszinierend.

RÄTSEL

Das Wörterbuch sagt "alles, was geheim gehalten wird oder ungeklärt oder unbekannt bleibt".
Ich bin sehr angezogen von Fotos von Menschen, bei denen man das Gesicht nicht sieht. Auch jede Art von Foto, wo man länger verweilt und denkt "Was ist hier los?"
Ich kann mir nicht erklären, warum "Inkognito" Porträts für mich so attraktiv sind.
Es bleibt ein Rätsel.....​

NEUES ZUBEHÖR!

Je nachdem, wie man das Prisma vor dem Objektiv hält, gibt es jedes Mal einen einzigartigen Effekt.

KREATIV

Was bedeutet dieses Wort?

Das Wörterbuch sagt: "schöpferisch; Ideen habend und diese gestalterisch verwirklichend"
Jeder kann etwas schaffen, das heißt, jeder kann kreativ sein.
Manchmal ist der Kopf leer und braucht paar scharfe Gewürze!
Was ich getan habe, ist, ein gewöhnliches Objekt in der einen Hand und die Kamera in die andere zu nehmen.
Kein leerer Kopf mehr.

Gewonnen!

Ein Foto aus meiner Serie: "Fontänen der Freude" gewann den 70. Platz aus 3000 Einsendungen beim Fotowettbewerb "photo18 Zürich ".
https://photo18.ch/